12% Neukundenrabatt mit dem Gutscheincode neukunde
Ab 29€ Versandkostenfrei

Experten Tipp – Hunde im Herbst

EXPERTEN TIPP

Hunde im Herbst

Unser Experte empfiehlt auf folgende Dinge in der herbstlichen Jahreszeit besonders zu achten

Gelenkbeschwerden

Wenn Sie einen Hund haben, der unter Gelenkbeschwerden leidet denken Sie daran, dass der Herbst und Winter auf Grund von Nässe und Kälte zu einer Verschlechterung der Symptome führen kann. Sollten Sie an Ihrem Hund erkennen, dass sich die Schmerzen beim Gehen oder Laufen verschlimmern, ist es ratsam die „Gassi-Runden“ nicht allzu lange auszudehnen. Wärme ist genau das, was Ihr Liebling jetzt am meisten braucht. Sollte die Kuscheldecke dennoch nicht ausreichen empfehlen wir mit dem Tierarzt über eine Schmerztherapie zu reden.

[woo_carousel items=”30″ visible_items=”5″ categ_select=”0,523,287,286,285″ include=”0″ orderby=”random”]

Parasiten

Nicht nur im Sommer machen wir Bekanntschaft mit den lästigen Zecken. Diese Quälgeister lieben milde feuchte Herbsttemperaturen und sind ständig auf der Suche nach einem „Wirt“. Deshalb ist es gerade jetzt besonders wichtig Ihren Hund ausreichend zu schützen. Zeckenhalsbänder und Spot-on-Mittel helfen dabei Zecken und auch andere Parasiten von Ihrem Hund fernzuhalten.

Zu ebenso lästigen Parasiten zählt zu dieser Jahreszeit die Herbstgrasmilbe, die auf Wiesen und in Laubhaufen zu finden ist. Am Hunde ist sie als eher kleiner rot-oranger Punkt sichtbar, die sich gerne an der Leiste, am Bauch, den Ohren oder aber auch zwischen Zehen festsetzt. Einmal festgesetzt löst diese Milbe einen starken Juckreiz aus, der Hund beginnt sich vermehrt zu kratzen und es können dadurch Entzündungen entstehen. Ein Gang zum Tierarzt ist bei Herbstgasmilbenbefall ratsam.

[woo_carousel items=”30″ visible_items=”5″ categ_select=”0,291″ include=”0″ orderby=”random”]

Pfoten

Bitte denken Sie im Herbst und Winter daran auch den Pfoten Ihres Hundes genügend Aufmerksamkeit zu schenken. Sollten sich die Krallen nicht mehr genügend abschleifen, sollten diese vorsichtig gekürzt werden. Es empfiehlt sich die richtige Technik des Krallenschneidens beim Tierarzt zu erfragen oder aber es gleich von diesem  durchführen zu lassen.

[woo_carousel items=”30″ visible_items=”5″ categ_select=”0″ include=”0,22596,27852,26211,13261,13223,13226″ orderby=”random”]

Sichtbarkeit

Ein wichtiges Thema im Herbst und Winter ist die Sichtbarkeit. Die Tage werden kürzer und die Spaziergänge finden öfters mal in der Dämmerung oder der Dunkelheit statt. Deshalb ist es für Hund und Herrl oder Frauerl ganz besonders wichtig mit den richtigen Dingen ausgestattet zu sein, um von anderen Verkehrsteilnehmern rechtzeitig erkannt zu werden. Die Auswahl an Blinklichtern, Leuchthalsbändern und reflektierenden Leinen, Halsbändern und Geschirren ist groß.

Für andere sichtbar zu sein bedeutet Sicherheit für einen selbst!

[woo_carousel items=”30″ visible_items=”5″ categ_select=”0,718″ include=”0″ orderby=”random”]

Zinkmangel

Zinkmangel wird oft mit Unverträglichkeiten oder Allergien verwechselt
Ein Spurenelement, das der Körper nicht bilden kann, welches jedoch lebensnotwendig ist, ist Zink. Somit muss Zink mittels Nährungsergänzungspräparaten zugeführt werden. Zink fördert die Bildung gesunder Haare bildet die Voraussetzung gesunder Haut, ist ebenfalls wichtig für unser Immunsystem und das zentrale Nervensystem  und wird ausschließlich über die Nahrung aufgenommen.

Zink finden wir in folgenden Bestandteilen: Blut, Haaren, Muskeln, Haut, und Insulin. Diese Teile werden weitgehendes nicht zur Herstellung von Futter verwendet. Wenn man sich die Zusammensetzung von Fertigfutter genauer ansieht, erkennt man zum größten Teil, dass Zink nicht ausreichenden Mengen beinhaltet ist.

Wenn`s ums Haustier geht – nur im geprüften Fachhandel!