12% Neukundenrabatt mit dem Gutscheincode neukunde
Ab 29€ Versandkostenfrei

Wissen aus Fauna – Bartagame

Der wissenschaftliche Gattungsname Pogona leitet sich vom griechischen Wort “pogon” (”Bart”) ab und bezieht sich auf die stachelbesetzte Kehlhaut der Bartagamen.

1. Verbreitung
2. Arten und Aussehen

1. Verbreitung

In freier Wildbahn findet man Bartagamen ausschließlich in Australien. Dort besiedeln sie vor allem trockenere und vom Menschen kaum bis gar nicht genutzte Gebiete. Regionen mit einer grundsätzlich feuchteren Bodenbeschaffenheit wie beispielsweise den Norden des Landes oder Tasmanien meiden sie dagegen vollständig.

Diese Tiere können aber praktisch überall auf dem Kontinent von einem geübten Auge entdeckt werden. Sie tummeln sich je nach Art in Steppen und Halbwüsten, trockenen bis trockenfeuchten Gebieten mit Baum- und Buschbewuchs, Grassteppen und Trockenwäldern.

Solche Zonen kommen ihrem Bedürfnis nach Licht und Hitze gelegen, die sie als wechselwarme Tiere für den Ausgleich ihres Wärmehaushalts benötigen. Zudem bieten ihnen Steine, Gebüsch und Bäume dank ihres Tarnmusters ausreichende Versteck- und Rückzugsmöglichkeiten.

Bartagamen sind Einzelgänger, die ein fest abgestecktes Gebiet für sich beanspruchen und lediglich in der Paarungszeit die Gesellschaft andersgeschlechtlicher Tiere suchen.

2. Arten und Aussehen

Gerade im Bereich der Reptilien scheiden sich die Geister nicht selten an der Artenaufteilung. So wundert es nicht, dass man auch bei den Bartagamen auf unterschiedliche Auffassungen stößt. Von Experten werden acht Unterarten der Pogona unterschieden.

Streifenköpfige Bartagame (Pogona vitticeps)

Streifenköpfige Bartagamen sind sehr große, kräftig gebaute und dorsoventral stark abgeflachte Bartagamen. Sie erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von etwa 25 cm und eine Schwanzlänge bis etwa 30 cm. Sowohl Vorder- als auch Hinterbeine sind kurz und wirken kräftig. Die Streifenköpfige Bartagame weist eine hell- bis dunkelbraun/schwärzliche Färbung auf, es gibt aber auch graubraune, rötliche und gelbe Exemplare.

Sie hat ein verhältnismäßig weit gestreutes Verbreitungsgebiet und ist in zahlreichen Regionen Australiens anzutreffen. Vor allem im Süden und Osten des Landes sowie in Zentralaustralien fühlt sie sich am wohlsten.

Zwergbartagame (Pogona henrylawsoni)

Neben den kurzen Hinterbeinen und dem recht kurzen Schwanz gehören zu den typischen Proportionen der Zwergbartagame ein gedrungener Kopf, und ein nur schwach entwickelter Bart ohne vergrößerte Stacheln an der Kehle.

Mit einer Körpergröße von bis zu 30 cm gehört sie zu den kleinsten Vertretern ihrer Gattung und hebt sich auch optisch durch weniger stark ausgeprägte Stacheln von ihren Verwandten ab.

Östliche Bartagame (Pogona barbata)

Östliche Bartagamen sind kräftig gebaute Echsen mit deutlich abgeflachtem Körper, relativ kurzen Beinen und einem von oben gesehen länglich-dreieckigen Kopf. Sie erreichen etwa 25 cm Kopf-Rumpf-Länge bei einer Gesamtlänge von bis zu 65 cm.

Die Östliche Bartagame findet man überwiegend – wie der Name schon vermuten lässt – im Osten des Kontinents. Sie zeichnet sich besonders durch ihren breiteren, spitz zulaufenden Kopf mit den langen Stacheln und das rautenförmige Rückenmuster aus.

Kleine Bartagame (Pogona minima)

Die Kleine Bartagame ist ausschließlich auf einigen Inselgruppen vor der Westküste Australiens beheimatet. Mit ihren grob 35 cm gehört sie zu den kleineren Exemplaren. Die Art gehört somit zu den kleinsten Bartagamen. Der “Bart” ist kaum entwickelt, die Stacheln sind auf die Hinterkante der Kiefer beschränkt. Das hervorstechendste Merkmal dürfte neben dem rautenförmigen Rückenmuster der im Verhältnis recht lange Schwanz sein, der ungefähr zwei Drittel ihrer Gesamtgröße ausmacht.

Westliche Bartagame (Pogona minor)

Die Westliche Bartagame, mit bis zu 37 cm etwas größer als die Pogona minima, lebt im westlichen und zentralen Australien. Im Gegensatz zu Ersterer nimmt der Schwanz allerdings bloß knapp die Hälfte der Körperlänge ein. Anstatt eines Barts besitzt sie lediglich kleine Stachelschuppen in der Kehlregion, die sich nicht aufstellen lassen. Sie ist weit verbreitet und besiedelt fast den kompletten Südwesten Australiens.

Nullarbor-Bartagame (Pogona nullarbor)

Die Nullarbor Bartagame gehört mit ihren ca. 35 cm ebenfalls zu den kleineren Pogona und wurde nach der gleichnamigen Ebene im südlichen Zentralaustralien, die ihr bevorzugtes Verbreitungsgebiet darstellt, benannt. Sie weist meist eine rötlichbraune Färbung, weiße Rückenstreifen und eine starke Beschuppung des Körpers auf.

Kimberley-Bartagame (Pogona microlepidota)

Die Kimberley Bartagame beansprucht ihren natürlichen Lebensraum im Nordwesten Australiens und gehört zu den am seltensten zu beobachtenden Arten. Neben ihrem auffällig kleinen und schmalen Kopf sticht vor allem das helle Streifenmuster am Schwanz ins Auge.

Mitchells Bartagame (Pogona mitchelli)

Mitchells Bartagame zählt zu den umstrittenen Arten. Sie ist im Nordwesten Australiens beheimatet und kennzeichnet sich durch extrem deutlich ausgebildete Stacheln im Schulterbereich, wohingegen die Beschuppung des restlichen Körpers eher zurücktritt.