12% Neukundenrabatt mit dem Gutscheincode neukunde
Ab 29€ Versandkostenfrei

Wissen aus Fauna – Goldhamster

1. Herkunft
2. Hamsterheim
3. Eingewöhnung
4. Ernährung

1. Herkunft

Der Goldhamster ist ein Säugetier aus der Unterfamilie der Hamster (Cricetinae). Das kleine vorderasiatische Verbreitungsgebiet der Art umfasst weniger als 20.000 km² in der Grenzregion von Syrien und der Türkei. Die Tiere bewohnen heute überwiegend fruchtbares Ackerland, auf dem Weizen, Gerste und andere Feldfrüchte angebaut werden.

Goldhamster sind deutlich kleiner als der auch in Mitteleuropa beheimatete Feldhamster. Die Tiere wiegen 80–150 g.

Eine Beschreibung des Goldhamsters wurde erstmals im Jahr 1797 publiziert.

Im Jahr 1931 wurden Tiere nach England und Frankreich gebracht, 1937 wurden Goldhamster dann erstmals in England an private Halter abgegeben.

1938 wurden Tiere aus England in die USA exportiert. Erste Exemplare aus Zuchten in den USA kamen 1948 nach Deutschland.
Heute zählt der Goldhamster zu den häufigsten Heimtieren.

In menschlicher Obhut beträgt die Lebenserwartung des Goldhamsters gewöhnlich  bis 1,5 bis 2 Jahre. Als Heimtiere gehaltene Goldhamster aus Zuchten sind meist deutlich heller als die Wildform, daneben gibt es heute zahlreiche Zuchtrassen mit anderen Färbungen und wie z. B. beim sogenannten „Teddyhamster“, mit längerer Behaarung.

Hamster sind Einzelgänger und nachtaktive Tiere!

2. Hamsterheim

Das Hamsterheim soll auf jeden Fall geräumig sein und mit einem großen Laufrad und einem Haus mit abnehmbarem Dach ausgestattet sein. Hamster lieben die Abwechslung! Bieten Sie ihm verschiedene Höhlen, Röhren, Leitern, Labyrinthe frische Äste und ähnliches an. Das Haus sollte regelmäßig kontrolliert werden und Futterreste entfernt werden. Hamster wühlen gerne in tiefer Einstreu, Torf oder Sand.

3. Eingewöhnung

Anfänglich leise mit dem Tier reden, keine schnellen Bewegungen machen und den Hamster aus der Hand füttern, sodass er sich an Sie gewöhnt.

Ist der Hamster zahm, kann er auch die Gegend außerhalb des Hamsterheims erkunden. Er sollte aber niemals ohne Aufsicht frei laufen.

4. Ernährung

Der Hamster bekommt täglich Hamsterfutter und mehrmals pro Woche Obst und Gemüse. Weiters soll immer genug Heu angeboten werden. Auch Leckerli aus dem Zoofachhandel werden gerne genommen. Diese sollten aber zuckerfrei sein.

Weiter benötigen die Tiere Eiweiß in Form von Mehlwürmern. Alle Hamster brauchen einen Nagerstein und einen Salzstein um fehlende Mineralien und Salze aufnehmen zu können. Immer genügend frisches Wasser zur Verfügung stellen!