12% Neukundenrabatt mit dem Gutscheincode neukunde
Ab 29€ Versandkostenfrei

Wissen aus Fauna – Grüne Wasseragame

Die schöne Grünfärbung, die kräftige Statur sowie die respektable Größe und die bizarren Nacken-, Rücken- und Schwanzkämme lassen die Grüne Wasseragame wie kleine Saurier wirken.

1. Verbreitung & Herkunft
2. Aussehen
3. Lebensweise und Haltung

1. Verbreitung & Herkunft

Grüne Wasseragame1Diese Gattungsart finden wir heut zu Tage auf dem südostasiatischen Festland, speziell im Regenwaldgürtel.

In Ländern ausgedrückt überwiegend in Gebieten von China, Laos, Vietnam, Kambotscha und Thailand. Am häufigsten findet man sie an dicht bewachsenen, fließenden oder stehenden Gewässern.

2. Aussehen

Grüne Wasseragame3Die Oberseite der Grünen Wasseragame ist grün. Je stärker die Sonnenbestrahlung ist, desto kräftiger wird die Farbe. Der Bauch ist hell. Beim Männchen ist die Brust meist gelb bis orange gefärbt. Ihre attraktive Färbung dient den Wasseragamen in der Natur zur Tarnung und sind somit in ihrem immergrünen Umfeld sehr unauffällig.
Auf dem Rücken haben sie einen ausgeprägten Rückenkamm, der beim Männchen größer ist, als beim Weibchen. Über den Rücken ziehen sich drei bis fünf hellgrüne Querstreifen.

Grüne Wasseragamen können bis zu einem Meter lang werden und ein Gewicht von 300 bis 700 g erreicht. Die Weibchen bleiben kleiner und schlanker als die Männchen.
Grüne Wasseragamen können ein stattliches Alter von bis zu 20 Jahren erreichen.

3. Lebensweise und Haltung

Grüne Wasseragame2Wasseragamen sind sehr scheu und reagieren bei Bedrohungen oft mit panischer Flucht. Da sie sich gewöhnlich auf Ästen über Gewässern sonnen, wie etwa auch Segelechsen und Leguane, lassen sie sich selbst bei kleineren Anzeichen einer Gefahr aus zum Teil großen Höhen ins Wasser fallen, was eine rasche Flucht ermöglicht. Solche Verhaltensweisen sind typisch für Wasserdrachen. Die Tiere lieben das Wasser und verfügen über sehr gute Schwimm- und Tauchkünste.

Grüne Wasseragamen ernähren sich in der Natur sehr abwechslungsreich. Jungtiere fressen zu großen Teilen Insekten, während ausgewachsene Exemplare zusätzlich zu vegetarischer Kost Nagetiere, Vögel, Fische sowie große Insekten und andere Wirbellose verspeisen.