12% Neukundenrabatt mit dem Gutscheincode neukunde
Ab 29€ Versandkostenfrei

Wissen aus Fauna – Jack Russell Terrier

Der Jack Russell ist ein heroischer kleiner Kerl und trotz seiner kleinen Statur mutig, sehr intelligent und eine echte Persönlichkeit.

1.Geschichte und Herkunft
2. Rasseporträt
3.Ausgeglichene Ernährung

1. Geschichte und Herkunft 

Seinen Namen verdankt er dem Reverend John Russel (1795-1883), einem bekannten englischen Züchter aus der Grafschaft Devon im Südwesten des Landes. Russell war begeisterter Jäger und suchte einen Terrier für die Fuchsjagd, der schnell und beweglich sein sollte, mit guter Kondition. Mit diesem Ziel im Hinterkopf begann Russell sein Zuchtprojekt mit Trump, einer kleinen weißen Terrierhündin, deren Nachwuchs die moderne Rasse des Jack Russell begründete. Der Terrier entwickelte sich bis Ende des 19. Jahrhunderts zu einem beliebten Jagdhund.

Trotz der ersten Zuchtstandarts, die 1904 von Arthur Heinemann festgelegt wurde, dem späteren Begründer des Jack Russell Terrier Clubs im Jahr 1914, begann diese Züchtung unterschiedliche Merkmale aufzuweisen. Ende des 19. Und Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelten sich mehrere Gattungen, die zu einiger Verwirrung führten: was zeichnete nun genau einen Jack Russel Terrier aus?

Anhänger des Originals von Reverend Russell führten seine Ideen weiter und brachten es 1990 dazu, dass der größere, vom Körperbau her robustere Hund vom Kennel Club Großbritanniens als Parson Jack Russell Terrier anerkannt wurde.  Diese Organisation änderte den Namen der Rasse 1999 zu Parson Russell Terrier, welcher 2003 auch vom American Kennel Club als separate Rasse anerkannt wurde. Der kleinere Hund, mit dem etwas längeren Körperbau, wird unter dem Namen Jack Russell Terrier geführt.

Millionen von Menschen haben den Jack Russell auch durch seine Auftritte in Fernsehsendungen und durch Filmrollen wie „Milo“ in „Die Maske“ ins Herz geschlossen. Doch sollte als Besitzer nicht vergessen werden, dass der niedliche kleine Hund im Grunde seines Herzens immer noch ein Jagdterrier ist und beschäftigt werden muss, viel Auslauf braucht und eine konsequente Hand von seinem Besitzer braucht.

2. Rasseporträt

Der Jack Russell Terrier besitz ein lebhaftes und aufmerksames Temperament und ist ein intelligenter, robuster und hartnäckiger Gefährte. Er ist gut im Umgang mit Kindern, wenn er als Welpe mit ihnen aufgewachsen ist und besitzt auch einen mäßig ausgebildeten Beschützerinstinkt. Dank seiner sehr stark ausgeprägten Dominanz, ist bei der Erziehung und Lernfähigkeit etwas mehr Geduld und Anstrengung vom Herrchen zu erwarten.

Der Jack Russell Terrier ist ein kräftiger, geschmeidiger Jagdterrier der ein Gewicht von 5-6 kg erreichen kann und eine Widerristhöhe von 25-30 cm. Der eher flache Schädel ist mäßig breit und wird zu den Augen hin schmaler. Er besitzt kleine, dunkle, mandelförmige Augen, eine schwarze Nase und einen kräftigen Kiefer mit Scherenbiss. Seine Knopf- oder Hängeohren sind sehr beweglich und das Fell ist glatt, rau oder stichelhaarig und wetterfest. Vorwiegend weiß mit schwarzen und/oder lohfarbenen Abzeichen in allen Schattierungen vom hellsten bis hin zum sattesten kastanienbraun.

Der Jack Russell Terrier haart wenig  und dadurch verlangt sein kurzes Haarkleid nicht besonders viel Pflege. Er verträgt nahezu jedes Klima und ist ein guter Jogging-Partner. Die Lebenserwartung beträgt über 15 Jahre und ist als Familien- oder Arbeitshund für die Jagd sehr gut geeignet.

3. Ausgeglichene Ernährung

Obwohl der heutige Jack Russell Terrier seinen Tag nicht mehr wie seine Vorfahren als Jagdhund in Feld und Wald verbringt, weist er immer noch deren Merkmale auf und scheint über unerschöpfliche Energiereserven zu verfügen. Wenn Ihr Hund fit und gesund bleiben soll, müssen Sie sich seiner körperlichen Veranlagung bewusst sein. Die richtige Ernährung kann einen großen Unterschied ausmachen. Da Jack Russell Terrier eine relativ kleine Rasse sind haben sie von Natur aus einen schnelleren Stoffwechsel als größere Hunde und damit einen höheren Energiebedarf. Helfen Sie ihrem Hund ein gesundes Körpergewicht zu halten in dem sie ihm mindestens zweimal täglich je 30 Minuten lang ausreichend Auslauf verschaffen und dies mit einer ausgewogenen Ernährung verbinden. Ebenso wichtig ist es, regelmäßig das Denkvermögen ihres Hundes anzuregen, damit er sich wohlfühlt und auch seine geistige Energie einsetzt.

Hunde sind von Natur aus Fleischfresser. Deshalb sollten sie eine Ernährung mit viel tierischen Proteinen erhalten, die alle wichtigen Aminosäuren zur Bildung und Erhaltung gesunder Muskulatur und eines festen Gewebes liefern. Ihr Jack Russell ist bei seiner aktiven Veranlagung auf starke Gelenke und eine Muskulatur mit geringem Fettanteil angewiesen. Zur Erhaltung dieser sollten sie daher auf ausreichend Proteine aus tierischen Quellen wie Huhn, Lamm und Eiern achten. Auch die richtige Menge Fett ist im Hinblick auf die Wahrung des Idealgewichts von Bedeutung. Eine ausgewogene Hundenahrung besteht im Prinzip aus sechs Nährstoffgruppen: Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralstoffe und Wasser.

Auch die Zahnpflege ist bei Hunden besonders wichtig. Der Kiefer Ihres Jack Russell ist wesentlich kleiner als der zB. eines Golden Retrivers, doch alle ausgewachsenen Hunde haben 42 bleibende Zähne. Vor allem kleine Hunderassen neigen eher zu Zahnproblemen, da die Mundhöhle kleiner ist und die Zähne im Verhältnis zum Kiefer relativ groß sind. Wenn Sie auf die Zahngesundheit ihres Hundes achten, profitiert er ein Leben lang davon. Mit der Zeit lagern sich auf den Zähnen Rückstände ab, in denen sich Bakterien einnisten können. Dieser Zahnbelag lässt sich durch sanftes Bürsten leicht entfernen, doch bei Vernachlässigung verhärtet er sich und bildet gelben oder braunen Zahnstein. Mehr und mehr Hundebesitzer sind sich bewusst, wie wichtig es ist, die Zähne ihres Hundes vor Zahnbelag und Zahnstein zu schützen. Premiumnahrung kann dabei einen entscheidenden Beitrag leisten.

Drei Grundregeln für die Zahnpflege

  • Mindestens einmal jährlich (besser alle sechs Monate), eine tierärztliche Kontrolluntersuchung der Zähne
  • Tägliches Zähneputzen mit einer speziellen Hundezahnpasta
  • Eine ausgewogene Nahrung, die auch die Zahnpflege unterstützt