12% Neukundenrabatt mit dem Gutscheincode neukunde
Ab 29€ Versandkostenfrei

Wissen aus Fauna – Schwertträger

Kleiner Liebling, großer Appetit: der Schwertträger

1. Verbreitung
2. Aussehen
3. Lebensweise und Haltung

1. Verbreitung

Schwertträger 2Verbreitet in Zentralamerika, etwa from Rio Nantla (Veracruz, Mexiko) bis ins nordwestliche Honduras. Die Art wurde an zahlreichen Stellen der Welt neben anderen Zahnkarpfen ausgesetzt. Ökologische Auswirkungen solcherart Einbürgerungen sind schwierig abzuschätzen, im Falle der Poeciliiden scheinen sie jedoch nicht vorhanden oder nur von geringer Relevanz zu sein. Inwieweit Verdrängungseffekte auf Bewohner gleichartiger Ökonischen existieren, ist mir derzeit unbekannt.

Die natürlichen Habitate sind Flüsse und Bäche, wo der Schwertträger eindeutig dichte Pflanzenbestände bevorzugt. Daneben kommt er aber auch in Quellbereichen und deren Abflüsse, in Kanälen, Entwässerungsgräben und Teichen vor.

2. Aussehen

Schwertträger 1Der Schwertträger erhielt seinen Namen durch die deutliche Verlängerung seiner unteren Schwanzflosse, die einem Schwert ähnelt. Dieses Schwert tragen ausschließlich die männlichen Tiere. Die Färbung variiert stark zwischen verschiedenen Populationen. Die meisten Farbvarianten weisen einen braunen bis fast schwarzen oder roten Streifen entlang der Mitte der Flanken sowie Flecken auf der Schwanzflosse auf. Über dem zentralen Streifen kommen in manchen Populationen ein oder zwei weitere Streifen darunter und darüber vor.
Männchen erreichen eine Länge von bis zu 14, Weibchen von bis zu 16 Zentimetern.

3. Lebensweise und Haltung

Der Schwertträger sorgt gern und praktisch ohne Unterlass für Nachkommen. Sind nicht genügend Weibchen im Aquarium oder Schwimmfläche und Versteckmöglichkeiten nicht ausreichend vorhanden, kann es unter den friedfertigen Fischen zu Revier- und Paarungskämpfen kommen. Sinnvoll ist demnach die Haltung von deutlich mehr weiblichen Tieren.

Schwertträger 3Schwertträger sind Allesfresser. Die Futtergabe ist unkompliziert und kann zwischen Trockenfutter, Flockenfutter, Kleinstlebewesen und pflanzlicher Kost wechseln. Die Fische weiden gern Algen ab und stöbern im gesamten Becken nach Leckerbissen und Fressbarem. Ein gesunder und wohl ernährter Schwertträger ist ein wunderbarer Anblick für jeden Liebhaber der Aquaristik. Um Krankheiten zu vermeiden, ist die Einhaltung der Grundansprüche der Schwertträger Voraussetzung: Ausreichend Platz, die Gesellschaft mit Artgenossen, Vielfalt und Verstecke im Aquarium und die richtigen Wasserwerte.