12% Neukundenrabatt mit dem Gutscheincode neukunde
Ab 29€ Versandkostenfrei

Wissen aus Fauna – Sumatrabarbe

Die Sumatrabarbe oder Viergürtelbarbe ist ein wissenschaftlich unbeschriebener Süßwasserfisch und zählt weltweit zu den beliebtesten Aquarienfischen.

1. Verbreitung
2. Aussehen
3. Lebensweise

1. Verbreitung

Anders als es der Name vielleicht vermuten lässt kommt die Sumatrabarbe auf der großen Sunda-Insel Sumatra nicht vor. Nur zwei Vorkommen sind bekannt, in Singapur und dem Gunung Pulai Recreational Forest in dem malaiischen Bundesstaat Johor. Alle anderen Verbreitungsdaten in der populären und wissenschaftlichen Literatur beruhen auf Verwechslungen mit anderen Arten oder sie basieren, wenn sie jüngeren Datums sind, auf den Folgen der in Südostasien weit verbreiteten Aquarienfischzucht.

2. Aussehen

Sumatrabarbe1Die Sumatrabarbe verfügt über einen hochrückigen, seitlich stark zusammengedrückten und bis auf den Kopf vollständig beschuppten Körper. Das aus nur acht bis neun Poren bestehende Seitenlinienorgan ist unvollständig.

Die Grundfarbe ist ein bis zu olivfarbener Tönung variierendes Beige. Die Bauchseite ist zwischen dem Ende der Kiemendeckel und dem Ansatz der Bauchflossen hellbeige bis hellsilbrig. Die markanten Schuppen sind dunkelbraun bis schwarz gesäumt. Vier breite, vertikale Bänder umschließen den Körper, sind in der Regel schwarz. Das erste verläuft über die Augen, das zweite liegt unmittelbar vor Rücken- und Bauchflossen, das dritte ist eine Fortsetzung der Rückenflossenfärbung und reicht bis in die Afterflosse, das letzte umringt den Ansatz der Schwanzflosse.

Sumatrabarbe 3Die Brustflossen sind rot, selten transparent. Die Bauchflossen sind rot und transparent oder schwarz gesäumt. Der Ansatz der Afterflosse ist wie die Körperbinden gefärbt, der hintere Teil transparent, rötlich oder rot. Die Farbe der steil ansteigenden, relativ hohen Rückenflosse entspricht der der Körperbinden und trägt einen breiten roten Saum. Das Auge ist dunkel pigmentiert. Der Kopf einschließlich der Lippen des endständigen Mauls können rot sein; die Oberlippe trägt ein kurzes fädiges Bartelpaar. Männchen erreichen eine Gesamtlänge von fünf, Weibchen von höchstens sieben Zentimeter.

3. Lebensweise

Sumatrabarbe 2Die Sumatrabarbe ist nicht nur äußerst aktiv, sondern zupft auch gerne an den Flossen anderer Fische. Mit Tieren, die ausgezogene Flossen oder Fäden haben, sollten sie daher nicht vergesellschaftet werden.
Beim Futter sind die robusten Fische nicht wählerisch. Sie nehmen fast jedes Futter an, freuen sich aber über eine abwechslungsreiche Kost aus Lebend-, Trocken- und Frostfutter sowie auch mal etwas frischem Gemüse.