12% Neukundenrabatt mit dem Gutscheincode neukunde
Ab 29€ Versandkostenfrei

Wissen aus Fauna – Tonkanese

Ein Sportler mit nerzähnlichem Fell, der viel Platz braucht.

1. Geschichte und Herkunft
2. Aussehen und Merkmale
3. Haltung und Lebensweise

1. Geschichte und Herkunft

Tonkanese-5Bereits in thailändischen Manuskripten aus dem 13. und 14.Jahrhundert findet man Berichte über Tonkanesen, zusammen mit Abbildungen von Siamesen, Burmesen und der Koratkatze. Es ist also auch anzunehmen, dass sich unter den ersten Siamesen, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts nach Großbritannien kamen, auch Tonkanesen befanden.

Die eigentliche Geschichte der Tonkanesen beginnt aber erst im Jahr 1930, als der amerikanische Schiffsarzt Dr. Joseph Thompson von einer seiner Reisen eine kleine braune Maskenkatze namens Wong Mau nach Kalifornien mitbrachte. Erst im Jahre 1950 befasste sich der New Yorker Züchter Milan Greer mit der Tonkanesenzucht und so wurde der Name Tonkanese geboren. Zur Erinnerung an die enge Verwandschaft mit Siam und Burma wurde sie nach dem Golf von Tonking benannt.

2. Aussehen und Merkmale

Tonkanese-6Die Tonkanese, eine mittelgroße, aktive Katze, die ursprünglich aus einer Verpaarung zwischen Siam (schlank) und Burma (stämmig) entsprang, ist eine elegante, geschmeidige Katze mit kurzem Seidenfell. Bei den langen und schlanken Beinen sind die Hintergliedmaßen etwas höher als die vorderen. Die Ballenfarbe der zierlichen, ovalen Pfoten sollte passend zur Fellfarbe sein. Der Schwanz ist im Verhältnis zum Körper eher lang und schlank und endet in einer sanft gerundeten Spitze.

Neben den so genannten Grundfarben natural, blue, chocolate und lilac erlaubt der Standard auch die Zucht von Tabbys, Torties (Schildpatt), Rot und Creme. Die leicht mandelförmigen Augen können erstrahlen in: Gelb-Grün (Farbe der eingekreuzten Burmakatzen; Sepia-Variante der Fellfarbe), Himmelblau (Farbe der eingekreuzten Siamkatzen; Point-Variante) oder Aquamarin-Blau (einmalige Mischung der Mink-Variante).

Tonkanese-1Die für Siam charakteristischen Abzeichen auf dunklerem Untergrund, der der ursprünglichen Farbe der Burmesen nahekommt. Diese Abzeichen lösen sich allmählich in Übergängen im Fell auf, sie heben sich nicht in deutlichem Kontrast ab wie bei der Siam. Die endgültige Farbe tritt erst im Alter von 16 Monaten zutage; es besteht, wie auch bei Burmesen und Siam, die Tendenz zum Nachdunkeln im Laufe der gesamten Lebenszeit. Die Farben sind dieselben wie bei Burmesen, jedoch leicht abgeschwächt.

Die Tokanese ist in drei Farbtypen zugelassen: Point, Mink (dieser ist vor allem in den USA der am weitesten verbreitete) und Sepia. Die leicht mandelförmigen Augen können erstrahlen in: Gelb-Grün (Farbe der eingekreuzten Burmakatzen; Sepia-Variante der Fellfarbe), Himmelblau (Farbe der eingekreuzten Siamkatzen; Point-Variante) oder Aquamarin-Blau (einmalige Mischung der Mink-Variante).

3. Haltung und Lebensweise

Tonkanese-2In der Tonkanese vereinen sich die guten Eigenschaften der Ursprungsrassen, der Siam und der Burmese: Sie ist sehr anhänglich, gesellig, kontaktfreudig, liebevoll, menschenbezogen, intelligent, aufmerksam, neugierig, verspielt und ausgeglichen. Sie zeigt eine harmonische Mischung aus Lebhaftigkeit und Anschmiegsamkeit, ist aufgeschlossen gegenüber andern Tieren und freundlich zu Kindern und immer für einen Schabernack zu haben. Obwohl ihre Stimme meist leiser und feiner ist als die der Siamesen, weiß sie sie gekonnt einzusetzen, um ihre Wünsche kundzutun.

Sie genießt es, in der Nähe ihres Menschen zu sein und das Geschehen im Haushalt von einem erhöhten Beobachtungsposten aus zu beobachten, vorzugsweise der Schulter des Menschen. Wenn sie einen gelehrigen Menschen hat, bringt sie ihm auch Tonkanese-4bei, ihr Lieblingsspielzeug zu werfen, so dass sie es immer wieder zurückbringen kann. Die andere Katze muss nicht zwingend eine Tonkanese sein, doch sollte darauf geachtet werden, dass sie vom Charakter her ähnlich ist, d. h. aktiv, verspielt und gesellig.

Viel Aufmerksamkeit verlangt sie trotzdem, sie mag ganz und gar nicht allein sein.
Das kurze Fell dieser Rasse verlangt keine aufwendige Pflege. Mehrmals wöchentlich sollte es mit einer weichen Bürste gekämmt werden.